Berichte // Status-Bericht Lloret, April 03 Zurück
Status-Bericht Lloret, April 03
Statusbericht:

Die ganze busfahrt langen wurde gesoffen, was das zeug haelt. wir haben bis zur ankunft in bad lipspringe schon die ersten liter locker weggetischt und waren als dann auch stark beeindruckt von der gruppe von "menschen" die sich mit uns den bus geteilt hat. diese menschen haben es tatsaechlich geschafft uns in den schatten zu stellen. selten haben wir solche "penner" gesehn. das groesste gesocks was rumlauft. es waren ca. 20-25 erwachsene, die laut der aussagen von einem der menschen, der in der lage war, zu sprechen zusammen in einem haus wohnen. die beschaeftigung dieser menschen war es, dass jeder einzelne sich aerend der fahrt gemuetlich einige flaschen zu gemuete fuehrte. unser bester freund der roman oder ronald (er konnte seinen namenselber nicht aussprechen) hat sich waerend der gesamten fahrt (ca. 18 stunden) geschaetzt 8 flaschen sekt reingekippt und geschichten aus seiner jugendzeit erzaehlt. jede stunde die gleiche, es war wunderschoen. waehrend der ersten stops gab es alsdann auch schon die ersten zwote lauete, die stilgerecht auf sich aufmerksam gemacht haben. unter anderem haben es robin und andreas geschafft, in den lahgerraum einer tankstelle einzudringen und haetten beinahe jedert eine palette smirnoff eis mitgehen lassen. carlon und sascha haben ebenfalls in baden-baden bei dem legendaersten stop der fahrt so lange beim bruegr king verbracht, dass sie eiskalt zu spaet kamen. der spieler sascha hatte sich vorher schon aufgrund einer leichten alkohol ueberdosis wie geplant und erwartet als ersten entleert. nach dem es dann weiter ging hatte uns er kamerade jens kruse seinen bisher besten auftritt. nachmdenm auch er fleissig angetischt hat und als folge davon gepoebelt hat, wie es gerade ging war seine sitzpostion sein verhangnis. nachmdem er der busfahrer den wunderschgonen (...) film "mausejagt" abspielte und jens direkt vor dem fernsehr sass und daher nicht die moeglichkeoit hatte, seinen rausch notwendig auszuschlafen kam es auch bie ihm an der darauffolgenden raststation zu der noetigen entleerung. danach wude natuerlich, wie es sich fuier einen spielder der zwoten gehoert, weitergetrunken, die fahrt war schliesslich noch lang...der groesste poebel waehrend der weiterfahrt war der trainer robin haemisch persoenlich. wahrend der gesamten nachtfahrt schafften er es mit hilfe von einigen niveaulosen ausdruecken, z.B. "ES LEBEN DIE TANTEN!!", alle menschen im umkreis von 2 nmetern voms chlafen abzuhalten und sich so deren missgunst anzueignen.. besonders der autor des textes, sascha wellmann, konnte aufgrund des poebles nicht schlafen und litt waehrend der gesamten fahrt unter einem ueberdurchschnittlichen brechreiz, der ca. 7 mal waherend der fahrt auftrat. ein schmankerl praesentierte der busfahrer mit dem film "ballermann 6", der uns wunderbar auf die naechsten tage vorbereiten sollte, besonders durch die veranschaulichung der spanischen metalitaet (SANGRIA, DISCOS, PARTYS) ueber die wir uns koestlich amuesierten. nachmden wir irgendwann dann doch nach der langen reise ankamen hatten wir bereits in de rhotellobby den ersten einstand. wir mussten aufgrund von hotelinternen problemen 2 stunden dort verweilen. nachmden robin jedoch bis zu dem zeitpunkt noch nicht nuechtern war und weiterhin rumpoebelte wie zu seinen besten zeiten konnte es nur eine loesung geben: tim und marcel warfen ihn mit vereinten kraften und ohne jegliche gegenwehr in den hotelpool. fuer diese aktion ernteten wir bereits das 2. "imposible", eine art von auffordereng, sich eher den hoteleigenen n gesetzten zu unterwerfen. bereits zuvor wurden wir mit samt unserem bier aus der lobbz des hotels verbannt. da wir jedoch nach dem motto "nicht wir passen uns dem hotel sondern das hotel passt sich uns an" ernteten wir in den laufenden tagen ca. 10 weitere "impossibles". nachmittags an dem tag goennten sich die die sportfreunde robin, ralf, stephan, tim, jens, focko und philipp dann einen besuch in einer sportbar, in der sich bei sangria und bier die deutsche bundesliga angescahut wurde. nach dem ende der spiele und einigen leckeren getraenken wurden den leuten dann die ergebnisse egal und wir startetetn die groesste poebel tour durcvh lloret zurueck zu unserem hotel. wir begeliteten den gang mit wunderschoenen deuschen liedern und wurden demetnsprechen auch von den menschen aller voelker die uns begegndeten mit dem zutreffenden, geringen respekt und quasi boeartiegen gesten empfangen. das abendbrot wurde von den mitgliedern unserer reisegruppe unterschiedlich aufgenommen, waehrend sich die haelfte bloss brot goennte speisten die anderen das angebotene essen. der gesamte speisesaal wurde jedoch von den ausrufen robin haemischs erschallt, der haufigste spruch lautete zutreffend "ICH BIN WIEDER LATTENGERADE!!!". spaet am abend starten sascha und bastian eine erkundungstour durch die dicht bevoelkerten strassen von lloret, bei denen sich von ca. 30 menschen angesprochen wurden die uns flyer von discotheken mit spezial preisen in die hand drueckten, weil sie uns so besonders klasse fanden. besonders spassig war das detail, dass sich vertreter gleicher discos in details widersprachen. die hochinteressanten informartionen zum spaeteren nachleben werden nachgereicht, wir wuenschen weiterhin viel spass